Autoren Muse: Weihnachts-Kakao mit ohne

Hallo zusammen!

Woher nehme ich meine Inspiration? Gibt es etwas, das mir hilft, in Schreibstimmung zu kommen?

Solche Fragen werden Autorinnen und Autoren gerne gestellt. Und natürlich sind die Antworten immer individuell. In meinem Fall ist die Inspiration sehr themen- und stimmungsabhängig. Aber wenn es darum geht, in Schreibstimmung zu kommen, kann ich relativ leicht gewisse Rezepte befolgen. Teilweise sogar wortwörtlich!

Zum einen brauche ich Musik zum Schreiben. Abhängig davon, um was es geht, unterschiedliche Musik. Vielleicht schreibe ich darüber auch mal einen separaten Post.

Zum anderen aber, und darum soll es heute gehen, hilft mir das richtige Getränk als Belohnung währenddessen, anzufangen und dran zu bleiben. Darum soll es also in der neuen Kategorie Autoren Muse gehen: Um meine Muse-Getränke und die entsprechenden Rezepte. Immerhin, was mir beim Schreiben lecker schmeckt kann auch euch beim Lesen schmecken, nicht wahr?

Dabei ist wichtig zu wissen: Ich persönlich halte nichts von Alkohol als Inspirationsmittel. Da werden meine Gedanken nur träge und müde und das war’s dann auch mit schreiben. Dazu habe ich lustigerweise sogar einen Lied-Tipp, auch wenn es heute nicht darum geht: Coppelius – Der Musenkuss.

Alle Rezepte sind also alkoholfrei. Für den Geschmack werden manchmal alkoholfreie Alternativen verwendet. Wer dergleichen nicht mag, passt das Rezept einfach an oder sucht eines der anderen aus. Geschmack ist Geschmackssache. 😉

Nach dieser langen Vorrede – ich verspreche, bei den nächsten Rezepten die ich mit euch teile, gibt es das nicht mehr! – also endlich das Rezept des Monats: Weihnachts-Kakao mit ohne.

Weihnachts-Kakao mit ohne

Die Mengenangaben sind in diesem Fall von der Tasse und der gewählten Kakao-/Schokoladen-Art abhängig. Probiert damit also selbst etwas herum!

ca. 200 ml Milch (Vollmilch oder Pflanzlich, in dem Fall empfehle ich Mandel für ein nussiges Aroma)

Kakao / Trinkschokolade nach Geschmack

geschlagene Sahne / Sprühsahne

Schokoladen-Deko

Weihnachtswürze

ein Schuss alkoholfreier Rum (zum Beispiel Captain Morgan 0.0%)

Der Kakao/Die heiße Schokolade wird wie gewohnt zubereitet. Da das abhängig davon ist, was ihr daheim habt, müsst ihr da einfach schauen. Bei Kakao mache ich die Milch meistens in der Mikrowelle warm, bei heißer Schokolade auf dem Herd.

Wenn der Kakao angenehm warm und normalerweise „fertig“ wäre, kommt ein Schuss alkoholfreier Rum dazu. Manche kennen das Getränk vom Weihnachtsmarkt als „Lumumba“ oder „Tote Tante“. Um es etwas weihnachtlicher zu machen, geht es weiter. Jetzt kommt die geschlagene Sahne oder eine Sprühsahnehaube auf den Kakao. Darüber wird etwas Weihnachtsgewürz gestreut. Hier ist ein bisschen Fingerspitzengefühl gefragt – es soll schon schmeckbar sein, aber der Kakao muss nicht nur noch nach Zimt und Anis schmecken. Es gibt natürlich auch fertige Gewürz-Kakaos, die können eine Alternative sein. Dann kann die Sahne noch mit Schokoladen-Deko nach Belieben dekoriert werden. Das ist eher etwas fürs Auge und die innere Naschkatze. Aber wenn man sich schon mal die Mühe macht, darf es sich auch lohnen.

Und das war’s auch schon! Lasst es euch schmecken und einen schönen ersten Advent!

Hallo zusammen! Woher nehme ich meine Inspiration? Gibt es etwas, das mir hilft, in Schreibstimmung zu kommen? Solche Fragen werden Autorinnen und Autoren gerne gestellt. Und natürlich sind die Antworten immer individuell. In meinem Fall ist die Inspiration sehr themen- und stimmungsabhängig. Aber wenn es darum geht, in Schreibstimmung zu kommen, kann ich relativ leicht…