NaNoWriMo vorbei- Und jetzt?

Hallo zusammen!

Der November ist wie im Flug vergangen, und mit ihm auch der NaNoWriMo. „Der was?“ werden sich jetzt einige denken. Der NaNoWriMo – National Novel Writing Month. Es handelt sich dabei um eine Art Wettbewerb mit sich selbst. Innerhalb des Novembers, also in 30 Tagen, „einen Roman“ bzw. 50.000 Wörter schreiben.

Natürlich ist das, was man in der Zeit schreibt, danach nicht fertig. Deswegen werden die Monate danach auch die Nacharbeits-, Korrektur-, etc. Monate genannt. Aber es ist eine schöne Herausforderung und eine gute Möglichkeit, um das Schreiben aktiv in den Alltag zu integrieren.

Da ich gerade darüber schreibe, habe ich mich dem wohl gestellt. Und wie sieht es aus?

Aus verschiedenen Gründen, unter anderem leider auch krankheitsbedingt, habe ich die 50.000 Wörtermarke dieses Mal leider nicht geknackt. Allerdings ist dennoch eine schöne (lange) Kurzgeschichte entstanden, die ich für eine Anthologie Ausschreibung eingereicht habe. Wenn sie genommen wird, erfahrt ihr es natürlich direkt hier. 😉 Und wenn nicht? Nun, dann kann ich sie immer noch etwas überarbeiten und weiterverwenden.

Außerdem ist der Anfang von einer ganz anderen Geschichte entstanden. Über die erfahrt ihr mehr, sobald es nicht nur ein Anfang ist.

Bis dahin – man liest sich!

Hallo zusammen! Der November ist wie im Flug vergangen, und mit ihm auch der NaNoWriMo. „Der was?“ werden sich jetzt einige denken. Der NaNoWriMo – National Novel Writing Month. Es handelt sich dabei um eine Art Wettbewerb mit sich selbst. Innerhalb des Novembers, also in 30 Tagen, „einen Roman“ bzw. 50.000 Wörter schreiben. Natürlich ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert